einbausituation_Hydroconnect-Fischaufstiegsschnecke
1
2
3
4
5
6
7
8

Die technischen Komponenten der Fischaufstiegsschnecke

stahlwasserbau_1_von_3

1. Stahlbau

  • Geschweißte Stahlkonstruktion
  • Schneckenfl ügel durchgehend verschweißt
  • hohe Stabilität
  • lange Lebensdauer
  • spaltfrei

unterbau_1_von_3

2. Unterbau

Die umwelt- & fischfreundliche HYDROCONNECT Fischaufstiegsschnecke wird in einem Betonbau oder Stahlgestell montiert. Die Konstruktionsform ist sehr schlank und erfordert daher wenig Material- und Platzaufwand.

video-innen-schnecke

3. Fischaufstieg und Lockströmung

  • Der Fischtransport erfolgt nach dem archimedischem Prinzip: Fische werden im stehendenWasser der Schneckenkammer kräfteschonend flussaufwärts gehoben.
  • spezielle Ausformung der Schneckenfl ügel zur Erzeugung einer optimierten Lockströmung
  • Sohle-Anbindung für schwimmschwache Fische,wie z.B. der Koppe

video-riemenlagerung_1_von_3

4. Lagerungen

Oben: ein Axialpendelrollenlager nimmt die axialen Kräfte auf
Unten: die Radialkräfte werden durch Riemen oder
Rollen aufgenommen

video-riemenlagerung_1_von_3

5. Elektromaschinen-Bau

  • Getriebemotor
  • Bremse

Durch die implementierte Frequenzumrichtertechnik
können variable Drehzahlen
gefahren werden.k.

video_fischablaufrinne_1_von_3

6. Fischablaufrinne

  • Rinne zum Fischtransport der aufgestiegenen Individuen ins ruhige Oberwasser
  • minimales Gefälle
  • demontierbar

7. Dotationsschütz

  • Stahlschütz zur Regulierung der Dotationsmenge
  • Oberwasserspiegelschwankungen werden ausgeglichen
  • Jahreszeitabhängige Dotationsmengen
  • Fischabstieg möglich
  • Wasser kann bei größeren Standorten als
    Leitströmung genutzt werden.
  • Der Dotationsschütz wird über Pegelsensoren
    und Wassermengenvorgaben gesteuert.

video_gesamter-Ablauf_1_von_3

8. Abdeckung/Einhausung

Sollte es aufgrund des Einsatzortes Bedarf nach einer Abdeckung geben, ist diese aus Holz, Glas, Stein, Beton oder anderen Werkstoffen realisierbar. Die Riemenlagerung und der Elektromaschinenbau sind standardmäßig in Hinblick auf Sicherheit und äußere Umwelteinflüsse überdacht. Grundsätzlich ist keine vollständige Überdachung der Anlage nötig.